Bänderriss, Ischias und die Hormone

Nach einer Woche unfreiwilliger Pause bin ich jetzt wieder da. Die Wogen haben sich ein wenig geglättet, das Wetter meint es mit mir ganz gut und der gröbste Stress ist rum. Aber von vorne. Daniel war bei einer Übung der Feuerwehr in einem Treppenhaus gestürzt … und ich habe erst mal einen Riesen-Schock bekommen, als mich eine seiner Kolleginnen von seinem Handy aus darüber informiert hat. Doch als ich ihn dann im Krankenhaus traf, stellte sich schnell heraus, dass es glücklicherweise nicht ganz so schlimm war wie zuerst gedacht. Schnell konnten wieder Witze gemacht werden. Daniels Kollegen wollten ihn übrigens erst gar nicht behandeln – sie dachten, er erlaube sich nur einen Scherz mit ihnen. Dann bekam er aber doch eine Gipsschiene und Krücken, die er ein paar Tage tragen musste, bis seine Bänder genauer untersucht wurden. Diagnose: beide Außenbänder angerissen. Jetzt hat er einen riesengroßen Schuh zur kompletten Ruhigstellung seines Fußes. Schmerzen hat er zwar keine, aber um ihn daran zu erinnern, dass er sich mit seiner Genesung beeilen soll, hauen wir ihm jeden Abend eine Spritze in den Bauch. Immerhin wird sein Kind in 8 Wochen beide seiner Beine benötigen – und die werdende Mama möchte keinen humpelnden Mann im Treppenhaus des Krankenhauses abhängen.

MassageNachdem Daniel mir in den ersten Tagen also gar keine Arbeit mehr abnehmen konnte, musste der Ischiasschmerz ja einfach nachlassen – damit ich meine Hausarbeit und all die Dinge, die ich mir immer so in den Kopf setze, erledigen konnte. Mit „gepolten“ (offenbar magnetischen) Pflastern an Hintern, Beinen und Füßen ging es dem Ischias an den Kragen. Jetzt tut mir nur noch das Steißbein weh. Das Öl, das Daniel am Po einmassieren sollte, musste leider dran glauben – es hat Lotte ganz vorzüglich gemundet. Ich habe beschlossen, mich nicht darüber zu beschweren und einfach weiter zu humpeln, da es sicher nicht einfacher wird in den nächsten Wochen. Die Tatsache, dass ich mir zwanghaft mich selbst drangsalierende Zeit- und Tagespläne auferlege, habe ich wohl von meiner Mama geerbt. All diesen Stress müsste ich mir gar nicht machen. Wenn ich von anderen Schwangeren hören würde, dass sie nur einen Hund und sich selbst versorgen müssen und nebenher nur noch einen schlappen 450-€-Job auszuüben haben, würde ich mit dem Kopf schütteln und mich wundern, weshalb sie gestresst sind. (Nun ja, ich kann es euch bei mir auch nicht erklären – aber wenn mein Kind hibbelig und unruhig wird, dann ist das eben ein eindeutiges Zeichen.)

TorteNeben einem leidenden Mann und einem unausgelastetem Hund hatte ich dann auch noch das allzu gute Wetter im Nacken sitzen. Bei der Hitze fiel es mir schwer, die Planungen und Besorgungen für Daniels Geburtstag zu erledigen. Selbstverständlich ließ ich mir das alles dennoch nicht nehmen und kaufte fleißig Essen, Getränke und sein Geschenk ein: einen Weber Grill. Das nutzloseste Präsent überhaupt, wenn man bedenkt, dass wir in unserem Garten schon 2 funktionierende Grills stehen haben. Aber alle Männer in unserem Haus konnten sich schon dafür begeistern und so wurden wir bereits lecker begrillt. Und natürlich wurde auch geplant, welches Zubehör wir noch brauchen. Hätte ich nicht auf die tatkräftige Hilfe von Lee, unserem lieben Nachbarn, zählen können, der mich langsame Ente überall hin kutschierte und meinen Packesel spielte, ich wäre wahrscheinlich irgendwo unterwegs kollabiert. Durch die Hitze wurde auch der kleine Vampir lahm gelegt, daher wurde ich bis vor ein paar Tagen auch kaum von Sodbrennen geplagt. Jetzt ist das leider wieder anders: ich bin schlapp und rülpse so vor mich hin, während der ganze Bauch wackelt.

StubenwagenTrotz des heißen Wetters und viel Anstrengung war der Geburtstag ein echter Erfolg und wir hatten viel Spaß. Sogar ich hielt bis zum Ende durch und hatte nur ganz minimal geschwollene Füße. Zur Belohnung durfte ich allen Besuchern mein fast fertiges Kinderzimmer präsentieren und jeder fand es schön. Wahrscheinlich hätte sich auch keiner getraut, etwas anderes zu sagen – wo ich doch so einen Hormonüberschuss habe im Moment und wegen der kleinsten Dingen sauer werde und zu weinen beginne.

Über all dem Stress habe ich sogar meine erste Geburtsvorbereitungsstunde vergessen – was für ein Drama, als mich Daniel ein paar Tage später daran erinnerte. Die Tränendrüse zum Überlaufen brachte auch meine Freundin Lea, die eigentlich den Sommer über in New York sein sollte und plötzlich überraschend in der Tür stand. Sie hatte auf ihrem Heimaturlaub einen Stopp eingelegt, verbrachte den Tag mit uns und wurde selbstverständlich begrillt. Geheult wird auch, wenn ich etwas eingekauft und Geld ausgegeben habe oder mir meine BHs nicht mehr passen. Und so hat mein lieber Mann mich geschnappt und mir meine erste kurze Hose sowie einige Stilloberteile gekauft. Außerdem musste ich akzeptieren, dass ich jetzt im Club der Körbchengröße 85D angekommen bin – nachdem ich zuvor selbstverständlich erst einmal an der Kompetenz der Verkäuferin gezweifelt hatte.

Arbeiten muss ich zum Glück im Moment nicht, da ich genug Stunden angesammelt hatte. Dafür bin ich mir im Moment sehr dankbar. Erst vor Kurzem habe ich einen Brief an die Personalabteilung gesendet, in dem ich mitteilte, dass ich noch über den Mutterschutz hinaus arbeiten werde, solange es mir gut geht. Allerdings dürfte es dafür nicht noch heißer werden. Wird es aber wahrscheinlich trotzdem. Deshalb nehme ich es so hin, wie es kommt … und habe somit wenigstens genügend Gründe, Eis zu essen.

Bis nächste Woche,
Leo + Baby

Bänderriss, Ischias und die Hormone was last modified: Juli 7th, 2017 by ALVI – Alfred Viehhofer GmbH & Co. KG