Ein kleiner Rückblick

Urlaub und schwanger – hoffentlich geht es mir einigermaßen gut, dass ich das auch genießen kann. Das war eine meiner Sorgen, als wir vor einigen Wochen (ich war etwa in der 9. SSW) unseren Sommerurlaub antraten.

Ein Glück war, dass wir uns – als bekennende Nordlandfans – in diesem Jahr Schottland als Ziel ausgesucht hatten und nicht etwa den europäischen Süden.

Denn was ich zu diesem Zeitpunkt – wie die ganzen ersten drei bis vier Monate – überhaupt nicht vertragen habe, war Hitze und Sonne. Der 35-Grad-Sommer, den wir in diesem Jahr über Wochen hinweg hatten, ging gar nicht. Wenn ich mich nicht gerade durch den Arbeitstag kämpfte, habe ich mich die meiste Zeit zu Hause eingesperrt.

Aber kaum waren wir auf der Insel angekommen, waren die meisten Beschwerden wie weggeblasen! Inklusive der Übelkeit! Ich war glücklich. Wobei ich zugeben muss, bei der Übelkeit mit einem Vitamin-B-Präparat etwas nachgeholfen zu haben. Laut meiner Ärztin ist es absolut unbedenklich und hilft wirklich zumindest zum Teil. Die angenehmen 20 bis höchstens mal 25 Grad zwischen Edinburgh und Inverness waren so perfekt, dass mir auch der doch relativ häufige Regen meine gute Laune nicht verderben konnte. Wir wanderten viel, bewunderten die historischen Städte und genossen einfach unsere Zeit.

Einzig die Pub-Besuche waren nicht so ganz mein Ding. Zum einen war ich am Abend immer hundemüde, so dass ich oft schon gegen 21 Uhr erschöpft in mein Hostelbett fiel. Zum anderen kennen die Schotten keine Saftschorlen. Da Bier für mich flachfiel, konnte ich mich zwischen Leitungswasser und süßen Softdrinks entscheiden – von denen viele noch mit Koffein angereichert waren, was man in der Schwangerschaft ja auch vermeiden sollte. Zum Glück war ein Freund mit uns auf Tour, so dass mein Mann trotzdem in den Genuss des einen oder anderen Ales und Whiskys kam.

Apropos: Das Whisky-Tasting war natürlich auch tabu für mich, was ich sehr bedauert habe. Aber die Führung durch die Distillery war auch so sehr interessant und immerhin Schnuppern war ja erlaubt.

Nach zwei Wochen hatte uns die Heimat wieder. Und prompt kehrten auch meine Beschwerden zurück. Ich kann also jeder hitzeempfindlichen Schwangeren nur empfehlen, im Kühlen Urlaub zu machen, soweit sie die Möglichkeit dazu hat. Man ist wesentlich vitaler und hat einfach mehr davon. Der Herbst kann also ruhig kommen!

Eure Karina

Ein kleiner Rückblick was last modified: Juli 7th, 2017 by ALVI – Alfred Viehhofer GmbH & Co. KG