Endlich ist Mini da

Eigentlich ist dieses Erlebnis unbeschreiblich – ich versuche es trotzdem mal…

Los ging es früh um 2.30 Uhr, ich bin aufgewacht mit geplatzter Fruchtblase. Nach mehrmaligen versuchen Achim klar zu machen, dass ich ein Handtuch benötige um aufstehen zu können, bin ich dann erstmal unter die Dusche gegangen. Gegen 3.30 Uhr waren wir endlich im Krankenhaus. Hier erwartete uns schon die Hebamme, ich war happy, dass es meine Wunschhebamme war, da ich sie bereits im Vorgespräch kennenlernt hatte und sie mir sehr sympathisch gewesen war. Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnte war, dass ich in dieser Nacht noch ein paar weitere kennenlernen würde… (aber zum Glück waren alle sehr nett :-))

Die Hebamme untersuchte mich erst einmal ausführlich, mein Muttermund war zu diesem Zeitpunkt erst 2 cm geöffnet. Anschließend schloss sie mich an das CTG an. Da meine Fruchtblase bereits geplatzt war, musste unsere Mini innerhalb von 24 Stunden zur Welt kommen – egal wie. Ich hatte allerdings noch keine Wehen und so wurden wir erst mal auf die Station geschickt um mein Zimmer zu beziehen.

Lustig war, dass meine Co-Schwangere Freundin mir am Tag davor noch eine SMS geschrieben hatte, dass sie mit vorzeitigen Wehen im Krankenhaus liege und ob ich denn nicht zum Entbinden vorbeikommen möchte. Da ich ja nun mit anderen Dingen beschäftigt war musste also Achim mal bei ihr vorbei schauen. Ich hätte so gern ihr Gesicht gesehen als Achim dann früh um sieben an ihre Tür klopfte und es ihr die die Sprache verschlug (und das kommt nicht oft vor) :-). Sie war, glaube ich, fast noch aufgeregter als ich, denn sie ließ sich nicht davon abbringen mich den ganzen Tag hindurch zu begleiten. Da ich im Laufe des Tages noch ein paarmal umziehen musste lagen wir zum Schluss noch im gleichen Zimmer. Ich weiß, eigentlich unglaublich! :-)

Ich musste alle zwei Stunden zum CTG um die Herztöne unserer kleinen Mini und die Wehen überwachen zu lassen. Mini war so verschlafen, dass die Hebamme sie sogar wach rütteln musste. Da sich bis 16.00 Uhr nicht wirklich etwas getan hatte, wurde mir eine Tablette in die Nähe des Muttermunds platziert um die Wehen einzuleiten. Zwischen 16.00 und 18.00 Uhr tat sich gar nichts. Achim und ich liefen das komplette Krankenhaus ab. So gegen 18.30 Uhr merkte ich beim Treppensteigen das die Wehen einsetzen. Wir gingen dann Richtung Kreißsaal um wieder das CTG schreiben zu lassen. Die Wehen waren nun deutlich auf dem CTG zu erkenn. Um 22.00 Uhr kam dann wieder meine erste Hebamme zum Dienst. Sie untersuchte mich und stellte fest, dass der Muttermund noch nicht weiter geöffnet war als zu Beginn. Bei Erstgebärenden gibt es eine Faustregel – 1cm entspricht 1 Stunder. Oh je, also noch 8 Stunden warten müssen bevor Mini endlich kommen würde… das würde ich ohne Schmerzmittel mit mittlerweile starken Wehen nicht durch halten!!!

Die Hebamme hängte mir dann an einen Schmerztropf an und dann ging plötzlich alles ganz schnell. Um 23.23 Uhr war unsere kleine da und somit wurde aus Mini

Elena
2680 g
48 cm

Alles Weitere kann man nicht beschreiben, hier findet man keine Worte! Nur so viel – tiefste, noch nie da gewesene LIEBE!

Eins noch, Achim war die ganze Zeit bei mir – das tat unwahrscheinlich gut. Er meisterte das Ganze auch sehr souverän. So ein Erlebnis schweißt zusammen – noch mehr als zuvor! Danke!!!

Eure überglückliche Nadja und ihre Elena

Endlich ist Mini da was last modified: Juli 7th, 2017 by ALVI – Alfred Viehhofer GmbH & Co. KG