Geschenke, Geschenke

Ich wollte ja mal noch vom Geschenke-Marathon zu Johannas Geburt berichten. Wir haben uns bei solchen Gelegenheiten immer zurückgehalten, um vorzubeugen, dass man selbst so überhäuft wird. Der Erfolg war mäßig… Oder hätten wir sonst noch mehr bekommen!?!?!

Wir haben uns sehr über die vielen Geschenke gefreut, aber es ist mir auch irgendwie unangenehm, so reich bedacht zu werden. Das war es schon immer, auch zum eigenen Geburtstag. Und jetzt für ein Kind, dass es selbst noch gar nicht würdigen kann und das wir eigentlich nicht mit Spielsachen überhäufen möchten. Aber es waren zum Glück nicht nur Kuscheltiere und ähnliches, die da eintrudelten – wobei solche Dinge schon sehr beliebt sind :-) Ich verstehe das ja auch, es gibt eben superschöne Sachen.

Noch kann Johanna mit all dem aber sowieso noch nichts anfangen. Deshalb haben wir uns über praktische Dinge mehr gefreut: Geschirr, Handtücher, Lätzchen, Windeln, Drogerie-Gutscheine und sowas. Zu unserer großen Freude war auch schon das eine oder andere Vorlese-Bilder-Buch dabei und sogar Bargeld – was ja auch nie zu verachten ist.

Besonders toll war, dass auch einige beim Schenken nicht nur an Johanna, sondern auch an uns gedacht haben: Schokolade für die Nerven, Whisky für den Papa und alkoholfreies Bier für die stillende Mama :-)
Sehr gefreut haben uns auch selbstgestrickte Mützen, die ihr im kommenden Herbst und Winter noch passen dürften, und eine selbstgenähte Krabbeldecke. Die ist nicht nur wunderschön, sondern es steckt eben noch viel Herzblut drin, was so eine Gabe immer noch wertvoller macht, finde ich. Toll ist auch ein Babytagebuch, das wir jetzt gewissenhaft führen und ihr dann irgendwann mal zeigen können.

Einen Tipp für alle, die frisch gebackenen Eltern eine Freude machen wollen: Fragt einfach vorher nach, was gewünscht wird. Denn es ist nicht sinnvoll, Dinge zu schenken, die dann doppelt und dreifach vorhanden sind oder überhaupt nicht gebraucht werden.

Genauso gilt für alle werdenden Eltern: Vielleicht vorher potenziellen Schenkern sagen, dass Überraschungen zwar toll sind, in diesem Fall eine Absprache jedoch ganz gut wäre. Beim ersten Kind ist das jetzt noch nicht so wild, wie ich finde, da man von nichts schon Unmengen zu Hause hat. Aber spätestens beim zweiten braucht man wirklich keine Kau-Ringe, Rasseln und Kirschkernkissen mehr. Sollte sich das bei uns mal ankündigen, denken wir über einen Geschenke-Tisch nach – damit sind Schenker und Beschenkte auf der sicheren Seite.

Eure Karina

Geschenke, Geschenke was last modified: Juli 7th, 2017 by ALVI – Alfred Viehhofer GmbH & Co. KG