Hallo, ich bin Mau…

Warum muss sich denn die Zeit so ziehen? Das ist ja schrecklich… Die Woche mit Ungewissheit war mal wieder unerträglich. Hab ich nun Diabetes oder wie ist das? Ich hielt mich mit gesunder Ernährung und Spaziergängen bei Laune und achtete sehr penibel darauf was ich in mich „stopfte“.

Mir ging es seit der kontrollierten Ernährung wirklich viel besser. Die Müdigkeit lies immer mehr nach, ich kam die Treppen ohne Schnappatmung nach oben und hatte ganz wenig schlechte Laune. Das Buch, das ich mir von Cameron Diaz bestellt hatte, war der Hammer! Ich verstand wirklich, was Ernährung für meinen Körper bedeutet. Ich hatte mich schon lange mit Diäten etc. auseinander gesetzt – konnte damit aber nie etwas anfangen. Jetzt ist mir bewusst, das ich meinen Körper mit dem Essen auftanke. Und so wie auch bei Autos funktioniert er mit dem falschen Treibstoff nicht richtig. Wenn einem bewusst wird, dass du wirklich bist, was du isst, denkst du zweimal darüber nach, ob du jetzt wirklich zur Limo oder zum Wasser greifst. Denn, willst du wirklich künstlich und voller falscher versprechen sein?

Ich nicht! Und daher trank ich nur noch Wasser oder ungesüsten Tee. Komischerweise hatte ich ein paar Tage wirklich das verlangen nach Limonade und überzuckerten Getränken. Das war aber eine Sache der Gewohnheit und da ich dieser nicht nachgab verging dies sehr schnell wieder.

Der Termin beim Diabetologen dauerte sehr lange und ich war anschließend wirklich sehr erschöpft – obwohl ich nur eine gesüßste Flüssigkeit trinken und ein paar stunden warten musste, in denen mir in regelmäßigen Abständen Blut genommen wurde. Nach einer gefühlten Ewigkeit waren endlich die ersten Ergebnisse da und der Arzt erklärte mir, dass ich zwar kein Diabetes habe aber trotzdem weiterhin auf meine Ernährung achten solle. Da es bei uns in der Familie schon vorkommt kann es entstehen, wenn ich mich gehen lassen würde.

Wirklich beruhigt hat mich das ganze nicht – aber es war gut zu wissen, dass ich dem Baby nicht schade!

14_MAU_ALVI_2

Was mich inzwischen nicht ganz kalt lässt ist die Gewichtszunahme – ja mir ist klar, das ich „halt schwanger bin“ und nicht jammern darf, dass ich dicker werde. Aber es stört mich nun mal manchmal und dann muss ich mich einfach mal selbst bemitleiden! Das vergeht auch wieder recht schnell, aber mein Körper verändert sich gerade nocheinmal in eine Richtung, die man sich nicht vorstellen kann, wenn man es nicht erlebt hat. Ich hatte mir schwangere Frauen immer nur mit einem Bauch vorgestellt, die dann eben irgendwann mal ein Baby hatten. Dass es aber deinen kompletten Körper beansprucht, deinen Geist verändert und auch dein ganzes Gefühl zu dir selbst hätte ich mir nicht vorstellen können.

Da unser Mädchen sich immer stärker bemerkbar macht reißen mich die Tritte meist aus meinen Gedanken und ich komme nicht dazu mich mit meinen dicker gewordenen Beinen zu befassen. Da ist jemand, der wohnt mit in meinem Körper und kann diese Gedanken in seiner Entwicklung gerade gar nicht gebrauchen. Denn ich hab doch alles was ich brauche! Immerhin funktionieren diese Beine ja einwandfrei. Bei Steve ist das anders, seine Beine sind mehrfach gebrochen, verschraubt und über und über voll mit Narben. Er meistert das ohne zu jammern. (Naja manchmal wenn er eine Fußmassage will – da ist er wie ein Hund, der noch was naschen will und ganz mitleidig schaut). Mir hilft es zu merken wie stark er ist und wie er mit seinen Gebrechen umgeht. Nach seinem schweren Unfall vor 3 Jahren ging nämlich erstmal gar nichts mehr! Kein selbstständiges Atmen, kein Blinzeln oder selbst Essen – nichts! Er steht jetzt voll im Leben und das ist so bewundernswert für mich. Da werden meine dämlichen Problemchen wirklich zur Nebensache! Ich bin mit meinem ganzen Herzen für diesen Mann da und werde ihn unterstützen wie ich nur kann. So wie er es für mich tut.

Es ist motivierend zu merken wie stark er ist und ich könnte gerade losheulen wenn ich daran denke, wenn er das erste mal sein kleines Mädchen sieht – aaah Taschentücher bitte!! Aber verratet ihm das nicht sonst macht er sich über die Hormon-Mau lustig, die immer gleich heult. Was übrigens gar nicht stimmt! Ich hab nur 3x wegen totalem Unsinn geheult seit ich schwanger bin!

So, da der Hundeblick bei Steve gerade wieder einsetzt werd ich ihm wohl mal die Narben einschmieren und mich dann auf die Couch verfrachten!

Nächste Woche steht übrigens der 3D-Ultraschall auf dem Plan – ich freu mich schon!

Bleibt euch treu,
eure Mau

Hallo, ich bin Mau… was last modified: Juli 7th, 2017 by ALVI – Alfred Viehhofer GmbH & Co. KG