Ischiasschmerzen…

Ich hab‘ ein Wochenende hinter mir, das glaubt ihr nicht… Dass es einen Ischiasnerv gibt, der einen ärgern kann, weiß ich (leider) schon seit meiner Pubertät. Ich hatte immer mal wieder Ischiasprobleme: Nach dem Sport oder nach Arbeiten in gebückter Haltung wie Staubsaugen oder Äpfel aufsammeln. Dann konnte ich mich abends meist nicht mehr allzu gut bewegen, über Nacht waren die Beschwerden dann aber wieder weg.

Seit einiger Zeit habe ich die Ischiasschmerzen in Hintern, Rücken und/oder Oberschenkel häufiger, auch ohne bestimmte Ursache. Meine Frauenärztin meint, das sei normal – und könne mit fortschreitender Schwangerschaft schlimmer werden, da das wachsende Baby einerseits auf den Nerv drückt, andererseits alles schlaffer wird: Muskeln, Bänder, das Becken dehnt sich usw. Wenn es ganz schlimm wird, solle ich es mit Akupunktur oder Medi-Tape (auch: Kinesio-Tape) versuchen. Letzteres kennen vielleicht die Sportlerinnen unter euch. Das ist buntes Tape, das – je nachdem wie und wo am Körper aufgeklebt – gegen  Schmerzen und Beschwerden aller Art helfen soll. Ich kenne Leute, die darauf schwören – und ich gehöre jetzt auch dazu: Seit Sonntag habe ich blaue Klebestreifen auf Rücken und Steiß. Und sie helfen!

Aber von vorne: Am Samstag hatte ich am Morgen bereits meine bekannten Ischiasschmerzen, die sich bei mir v.a. über die rechte Pobacke bis in den hinteren Oberschenkel hineinziehen. Aber es war nicht akut – also habe ich die Wohnung geputzt. Danach war es etwas schlimmer, weshalb ich ein warmes Bad genommen habe. Wärme soll nämlich auch helfen. Danach  ist es mir dermaßen in den Rücken – besser gesagt in den Hintern – gefahren dass ich mich nur noch mit Trippelschritten und nur noch unter starken Schmerzen bewegen konnte. In den nächsten Stunden habe ich mit Ruhe, Wärme und Beine im 90-Grad-Winkel hochlagern alles probiert, was mir eingefallen ist. Ohne Erfolg. Die Nacht war die Hölle! Am Sonntag bin ich gegen 6 Uhr völlig gerädert aus den Federn und habe gegoogelt, was noch helfen könnte. Bewegung und Massage mit einem Igelball habe ich gefunden. Gut. Sobald es hell war, habe ich mich auf die Socken gemacht – und für eine Strecke, die ich normalerweise in gut 15 Minuten zurücklege fast 45 gebraucht, weil ich vor lauter Schmerzen nicht vom Fleck gekommen bin…

Das Ende vom Lied: Ich bin zum notdiensthabenden Arzt an diesem Sonntag, der mir zunächst sagte: „Schwanger und Ischiasschmerzen? Da kann ich nichts machen. Ich kann Ihnen ja keine Schmerzmittel geben.“ Ich habe ihm vom Medi-Tape erzählt und er hat mir mit Hilfe eines Buches („Ich bin da auch kein Experte, aber so schwer kann das nicht sein.“) eines angelegt. Am Abend habe ich mich dann von meinem Mann noch mit einem Igelball massieren lassen und meine Rückseite mit einer Wärmflasche schön warm gehalten. Am Montag fühlte sich alles nur noch an, wie nach einem heftigen Krampf und seit Dienstag sind alle Schmerzen weg! Ich bin begeistert. Das kann ich also nur empfehlen! Und mit Buch und Tape aus der Apotheke sollte man das auch selbst hinkriegen, man muss also, denke ich, nicht jedes Mal zu einem Arzt oder Physiotherapeuten rennen, wenn man so etwas braucht. Auch auf Youtube gibt es Anleitungsvideos für alle möglichen Medi-Tapes.

Heute oder morgen nach dem Duschen werde ich meine Rückenverzierung entfernen – ich hoffe, die Schmerzen bleiben weg. Wenn nicht, weiß ich ja aber jetzt, was zu tun ist.
In diesem Sinne: Schmerzfreie Tage wünscht euch
Karina

Ischiasschmerzen… was last modified: Juli 7th, 2017 by ALVI – Alfred Viehhofer GmbH & Co. KG