Reisen mit Baby – kein Problem mit der richtigen Ausstattung und ein paar intelligenten Tricks!

Alvi und bellybutton lancieren eine Design-Edition bewährter Klassiker

reisebettmatratze_200dpi-10de647cViele frischgebackene Eltern sind unsicher, ob sie mit ihrem Neugeborenen bereits Reisen unternehmen können. Aber eigentlich ist diese Zeit ideal, denn das Baby schläft noch viel und Elternzeit & Co ermöglichen genügend Flexibilität für einen schönen Familienurlaub. Beachtet man einige Dinge, ist der Urlaub mit Baby ebenso komfortabel wie zu zweit. „Sind die Eltern entspannt, wirkt sich das auch auf ihr Kind aus“, weiß Stefanie Viehhofer, Geschäftsführerin von Alvi, seit 50 Jahren Hersteller hochwertiger Babyausstattung, und selbst erfahrene, zweifache Mami. Wichtig für den Säugling ist es, seine Eltern zu spüren und von ihnen umsorgt zu werden – an welchem Ort der Welt dies geschieht, spielt für den Nachwuchs dann keine Rolle.

Der erste Urlaub mit Baby sollte frühestens im dritten Monat nach der Geburt stattfinden. Dann erst hat sich ein gewisser Rhythmus eingespielt, der Säugling hat den Tag-Nacht-Unterschied verinnerlicht und sich an gewisse Rituale gewöhnt, die den Alltag leichter machen. Auch die Eltern haben genug Routine, damit im Urlaub die nötige Entspannung aufkommen kann.

Welches Verkehrsmittel ist das Beste?
Bei der Reiseplanung stellt sich auch immer die Frage nach dem geeigneten Beförderungsmittel. Theoretisch ist alles möglich, solange einige Dinge beachtet werden.
Im Auto geht die Sicherheit natürlich über alles. Ein passender Sitz und Sonnenschutz sollten eine Selbstverständlichkeit sein. „Eine Gefahrenquelle, die gerne übersehen wird, ist jedoch auch Zugluft aus Klimaanlage oder geöffneten Fenstern. Mit speziellen Schlupfmäxchen oder unserem Reise-Mäxchen aus kuschligem Nicki für den Kindersitz ist das Kleine jedoch perfekt geschützt“, weiß Viehhofer. Auch sollte der Säugling genügend Raum haben und nicht der gesamte Rücksitz für Gepäck missbraucht werden. Nach spätestens zwei Stunden ist eine Pause Pflicht, bei der das Baby aus seiner Schale genommen werden sollte, um die Wirbelsäule zu entlasten. Wird auf Ablenkung, guten Schlaf und ausreichend Sauerstoff geachtet, ist eine Autofahrt für die Kleinsten kein Problem.

Bei Flugreisen sind spezielle Babyplätze ideal, bei denen die Säuglinge in Körben vor den Sitzen ihrer Eltern liegen können. Das Füttern beim Start und der Landung ermöglicht einen einfachen Druckausgleich für den Zwerg. Im Flieger ist bequeme Kleidung wichtig, wobei gerade die Klimaanlage in Flugzeugen für oft unangenehm kühle Temperaturen sorgt. Ein warmes Jäckchen oder ein kuschliges Reise-Mäxchen muss daher, neben Windeln und feuchten Tüchern, auf jeden Fall ins Handgepäck.
Auch das Bahnfahren bietet durch die Bewegungsfreiheit viele Vorteile. Hier sollte aber darauf geachtet werden, einen Platz in einem Mutter-Kind-Abteil zu buchen, da hier entsprechende Wickelmöglichkeiten vorhanden sind und Ärger mit Mitreisenden vermieden werden kann.

Vorbereitung ist alles!
Wie bei jedem noch so kurzen Ausflug muss auch in der Urlaubszeit gut überlegt werden, was das Kleine denn so alles braucht. Wird noch gestillt, ist die Nahrung kein Problem, bei Zufütterung sollte ein kleiner Vorrat an Babynahrung mitgeführt werden. Denn gerade in südlichen Ländern muss die Gefahr von verdauungsschädlichen Keimen beachtet werden. Neben passender Kleidung und Windeln gehört auch ein Stück Heimat ins Gepäck. „Das eigene Kissen, Kuscheltier oder die Decke von zu Hause geben dem Baby Wohlbefinden und Geborgenheit“ rät Viehhofer. „Auch eine praktische Reisewickelunterlage und eine Reisematratze sollten, gerade bei Fahrten mit dem Auto, nicht fehlen. So sind eine gemütliche Rast und ein hygienischer Aufenthalt an der Raststätte garantiert“.
Eine Reiseapotheke, die nach Rücksprache mit dem Kinderarzt zusammengestellt wurde, ist ein absolutes Muss genauso wie Wechselkleidung, Spielzeug, Lätzchen und feuchte Tücher.

Auf die richtige Reisezeit achten
Reisen in den heißen Sommermonaten sollten vermieden werden. Zu groß ist das Risiko, dass das Baby die Hitze nicht verträgt und aus dem Traumurlaub ein Horrortrip wird. Besser ist es, die Reise im Frühling oder Herbst einzuplanen. Wichtig ist auch die Wahl des Urlaubsortes: Tropische Bedingungen sind für Babys nicht ideal, ein Ziel in den gemäßigten Breiten ist daher empfehlenswert.
Achtung auch bei der Anreisezeit – diese sollte dem Rhythmus des Babys angepasst sein und dessen Schlafgewohnheiten berücksichtigen.

Mit der richtigen Ausstattung und ein paar Tricks und Kniffen, steht einem entspannten Urlaub für Baby und Eltern nichts mehr im Wege!

Reisen mit Baby – kein Problem mit der richtigen Ausstattung und ein paar intelligenten Tricks! was last modified: Juli 7th, 2017 by ALVI – Alfred Viehhofer GmbH & Co. KG