… und es bewegt sich!

Endlich turnt der kleine Vampir spürbar. Jetzt ist es soweit. Bis zum Ende der 20. Woche hat sich das kleine Wunder Zeit gelassen, um kräftig genug zu treten, damit seine Mama es auch merkt. Einige Tage zuvor hatte ich schon Vermutungen, war mir aber nicht sicher. Und wer will schon einen Tritt mit einer Darmbewegung verwechseln?
Doch dann spürte ich ein paar Tage gar nichts mehr und ich dachte schon, ich hatte mich vertan.

Aber gestern Morgen, gerade als Daniel von der Nachtschicht heimkam und wir uns im Bett unterhielten, geschah es. Ein dumpfes Gefühl, ein kleiner Tritt. Kein Flattern oder Schmetterlinge. Keine Zuckungen im Bauch. Richtiges Treten. Ich denke, ich war zuvor einfach nicht sensibel genug, die zarten Bewegungen als solche zu erkennen. Und so musste ich wachgerüttelt, äh, -getreten werden. Ich kann es nicht mal anders beschreiben. Es fühlt sich genauso an, wie man sich einen Tritt von innen vorstellt. Leicht – aber man spürt: allemal mit Kraft. Und seit dem auch immer wieder.

Leo_Daniel_BPapa war ganz aus dem Häuschen und auch ich konnte es kaum fassen. Jetzt erzähle ich Daniel immer sofort davon, woraufhin ich mich dann immer mit einem beleidigten 27-Jährigen auseinandersetzen muss, der einfach nur sauer ist, dass er es noch nicht spüren kann. Ganz klare Regelung: Wer wochenlang über der Schüssel hängt, darf auch als Erster getreten werden. Gleich teilten wir die Neuigkeiten mit all denen, die mich bei jeder Begegnung fragten, ob ich es denn endlich spüren würde. Große Aufregung gab es dann auch bei all meinen kleinen Schwestern. Und heiße Diskussionen wurde gestartet, wer denn nun die beste Tante werden würde. Von Argumenten überhäuft wurden die armen Kleinen von der Großen, die felsenfest davon überzeugt ist, die “beste Tante der Welt“ zu werden. Und nun wird geklopft, gerufen und gestreichelt, was das Zeug hält … und der dicke Bauch freut sich über die ganze Aufmerksamkeit. Gut, dass das Kind schon von vornherein merkt, dass es in einen Affenzirkus hineingeboren wird.

Tatkräftig werde ich auch mit Namensvorschlägen von unseren Fünf- und Siebenjährigen unterstützt. Dass wir unsere Kinder aber nicht Stella, Flora oder Valenzia nennen wollen, werden meine Mädels dann eiskalt im August erfahren müssen. Denn unsere Namen stehen nicht nur schon fest – sie werden auch keinem verraten. Da sowohl Daniel als auch ich uns gerne beeinflussen lassen, haben wir uns darauf geeinigt, keinem zu sagen, worauf wir uns schon in den ersten Wochen festgelegt hatten. Meine Lieblingsnamen, die schon auf meiner Wunschliste stehen, seit ich ungefähr 16 bin, sagten Daniel zum größten Teil zu … und die Entscheidung fiel uns leicht. So wird die Frage, wie wir „unseren Sohn oder Söhnin“ mal nennen wollen, immer nur mit einem Schmunzeln und einem Schulterzucken beantwortet. Und natürlich mit dem Wunsch nach weiteren Vorschlägen. Denn die sind meistens wirklich spitze, schließlich haben alle unsere Mäuse eine blühende Fantasie.

KlamottenAuf der Waage zeigt sich noch immer nicht mehr als 3 kg Gewichtszunahme (nach dem Frühstück), aber die Klamotten werden trotzdem enger und auch im Sitzen ist es oft unangenehm. Zum Glück hat mir unsere allseits bekannte Mau, meine gute Fee, jedes Mal eine Tasche mit Fettie-Klamotten zusammengestellt, wenn ich ihre süße Maus besuchen komme – daher fehlt es mir als Style-Katastrophe an nichts. Im Gegenzug gebe ich all meine Babykleidung für Aennie ab, um meine Einkäufe vor Daniel irgendwie rechtfertigen bzw. vertuschen zu können. So wäscht eine Hand die andere.

EimerDen Frühjahrsputz habe ich auch schon teilweise erledigt und den Waschkeller geschrubbt bis zur Erschöpfung. Dafür sieht er jetzt halbwegs sauber aus – und meine Schuhe sind immer noch nass. Die Waschmaschinen glänzen und die Lappen wandern wohl besser in die Tonne. Neben dem Nestbautrieb hat man wohl auch noch einen Putztrieb. Wobei der schon noch durch Faulheit und meinen noch immer schlechten Kreislauf bekämpft werden kann. Zum Glück. Das war’s auch schon wieder an News im Hause Bauer. Weitere Neuigkeiten gibt es dann nächste Woche nach meinem Frauenarzt-Termin und unserem großen Ultraschall.
Liebe Grüße vom tretenden Vampir und Leo

… und es bewegt sich! was last modified: Juli 7th, 2017 by ALVI – Alfred Viehhofer GmbH & Co. KG